Da ist ja Zucker drin!? – Wie Du versteckten Zucker erkennen kannst


Im heutigen Artikel geht es darum, wie Du versteckten Zucker in Lebensmitteln erkennen kannst.

Heutzutage ist es kein Geheimnis mehr, dass wir zu viel Zucker zu uns nehmen. Gleichzeitig braucht unser Körper Zucker, denn er ist ein wichtiger Energielieferant.

Überall lauern Versuchungen, die uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Viele Lebensmittel, von denen wir es wahrscheinlich gar nicht denken, beinhalten ebenfalls Zucker. Vor allem bei Fertigprodukten und verarbeiteten Lebensmitteln wird Zucker zugesetzt. Zucker ist günstig und verstärkt zusätzlich den Geschmack.

Wie Du in Zukunft versteckte Zuckerfallen im Supermarkt erkennen kannst, verrate ich Dir hier:

Warum Du Dich vor Zuckerfallen in Acht nehmen solltest?

Wenn Du Zucker zu Dir nimmst, steigt Dein Blutzuckerspiegel an. Bei diesem Vorgang schüttet Deine Bauchspeicheldrüse Insulin aus, sodass Dein Blutzucker wieder sinkt. Um so höher der Zuckergehalt im Lebensmittel ist, um so mehr Insulin schüttet Deine Bauchspeicheldrüse aus und um so schneller sinkt Dein Blutzucker wieder ab.
Die Folge: Du bekommst schnell wieder Hunger

Die WHO (die Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt Erwachsenen einen maximalen Zuckeranteil von zehn Prozent der täglichen Kalorienzufuhr. Dies entspricht bei Frauen etwa 45 Gramm Zucker pro Tag und bei Männern etwa 60 Gramm. Übergewichtige Menschen sollten sich an einen Tagesbedarf von maximal 25 bis 30 Gramm Zucker halten.

Zucker auf der Zutatenliste:

Hierbei gilt: Je näher am Anfang der Zutatenliste der Inhaltsstoff aufgelistet wird, desto mehr ist davon im Produkt enthalten. Oft ist Zucker auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, weil er sich hinter irgendwelchen befremdlichen Wörtern versteckt.

Hierzu zählt zum Beispiel:

Saccharose = Haushaltszucker
Glucose = Traubenzucker
Fructose = Fruchtzucker
Maltose = Malzzucker
Invertzucker = Frucht- und Traubenzucker
Lactose = Milchzucker

Endungen wie -ose, -dextrin und -sirup weisen ebenfalls auf Zuckerformen hin.

Der Schein trügt – Versteckte Zuckerfallen in vermeintlich gesunden Lebensmitteln sind zum Beispiel:

  • fertige Salatdressings, Ketchup, Grillsoßen
  • fertiger Krautsalat, Rotkohl aus dem Glas
  • Dosenravioli
  • Fruchtjoghurt
  • fertige Smoothies
  • aromatisiertes Kaffeepulver und Instant Tee
  • fertiges Müsli und Cornflakes
  • Obst aus der Konserve
  • fertiger Heringssalat

Du siehst: Im Supermarkt lauern einige Zuckerfallen, die nicht immer auf Anhieb erkennbar sind. Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich.

Das könnte Dich auch interessieren:

Lass uns über Deine erfolgreiche Abnahme reden. Kostenlos und unverbindlich.

Ich freue mich sehr darauf Dich kennenzulernen.

Deine
Katrin Therjan

Lizenzierte Ernährungsberaterin, Expertin für Gewichtsmanagement und Deine persönliche Abnehmbegleitung